Am einfachsten wars im Selve-Areal

ALKOHOLPRÄVENTION / Vor einem halben Jahr war die Bilanz erschreckend: Bei einem Testlauf des Blauen Kreuzes verkauften damals von 79 Geschäften und Restaurants nur deren 11 keine alkoholischen Getränke an Jugendliche. Im neuesten Test waren die jungen Versuchspersonen noch in der Hälfte der Geschäfte erfolgreich.
. RENATE BÜHLER
Sommer, Sonne, Schulschluss: So etwa könnte die Stimmung an den derzeit allenthalben stattfindenden Jugendpartys insbesondere der Schulabgänger zusammengefasst werden. Viele dieser Anlässe verlaufen friedlich. Doch häufig, insbesondere wenn Alkohol im Spiel ist, arten die Festchen aus. Dass es auch für Leute im Alter unter 16 Jahren im wahrsten Sinn des Wortes ein Kinderspiel ist, an die - für Jugendliche illegale - Droge Alkohol zu kommen, beweist der neuste Testlauf von «Talk About», der Jugendschutzstelle des Blauen Kreuzes: In verschiedenen Städten und Dörfern des Kantons Bern versuchten Jugendliche unter 16 Jahren Wein und Bier zu kaufen; junge Männer und Frauen unter 18 Jahren wurden losgeschickt, um Spirituosen und Alcopops - alkoholhaltige Süssgetränke - zu erwerben. Und sie hatten vielerorts Erfolg: In rund der Hälfte aller getesteten Läden und Gaststätten, so wurde gestern an einer Medienkonferenz bekannt, erhielten die jungen Testpersonen das von ihnen Verlangte. So hoch die «Trefferquote» auch war: Ruedi Löffel und Christa Reusser, die Projektleiter von «Talk About» werten das Resultat bereits als ersten Erfolg. Denn noch vor einem halben Jahr erhielten die Jugendlichen in 68 von 79 getesteten Geschäften und Restaurants alkoholische Getränke (der «Bund» berichtete).

Bund, 5.7.01

zurück