Briten wollen Europa mit Viagra-Pops überfluten

Engländer zielen unter die Gürtellinie: Sie wollen Europa mit Viagra-Pops sexuell stimulieren – und Kohle machen. Der Alcopops-Konsum in der Schweiz ist explodiert: Wurden im Jahr 2000 rund zwei Millionen Fläschchen Alcopops verbraucht, waren es 2001 bereits 28 Millionen und im letzten Jahr 39 Millionen. Dabei wird der grösste Teil von Kids und Jugendlichen konsumiert.
Und jetzt starten Engländer einen neuen Angriff: Roxxoff heisst das Getränk, das nach Aussage der Erfinder eine «Generation von geilen Superwesen» erschaffen soll. Denn Roxxoff enthält nebst Wodka und Passionsfrucht auch ein chinesisches Aphrodisiakum. Dieser Mix verspricht eine Stärkung der Libido und soll zudem schmecken.
Dieses Versprechen geriet vielen Briten in den falschen Hals - mehrere Politiker machen sich für ein Verbot von Roxxoff stark. Auch Ruedi Löffel von der Fachstelle Suchtprävention beim Blauen Kreuz in Bern ärgert sich. «Der Alkoholindustrie ist kein Mittel zu geschmacklos, um Jugendliche zum Saufen zu animieren», so Löffel. «Jetzt muss die Alcopops-Sondersteuer her!» Nach Angaben der Alkoholverwaltung lag bis gestern allerdings noch kein Importgesuch für Roxxoff vor.

20 Minuten, 11. Juni 2003


zurück