Bieler Tagblatt vom 21.04.2005, Ressort Schweiz-BE

Grosser Rat: Lehrerlöhne

Gehaltsaufstieg per Dekret weiter abgebremst

Der Gehaltsaufstieg bei den Lehrerlöhnen kann abgebremst werden. Der Grosse Rat hat einer Änderung des Dekrets über die Anstellung der Lehrkräfte zugestimmt.
sda. Laut des Dekrets über die Anstellung der Lehrkräfte (LAD) konnten bisher bei den einzelnen Gehaltsstufen die Maximalwerte um bis zu neun Prozent unterschritten werden. Neu wird eine Unterschreitung von bis zu 13,5 Prozent möglich. Das Dekret müsse geändert werden, weil wegen des ergriffenen Referendums das Lehreranstellungsgesetz nicht wie vorgesehen in Kraft treten könne, machten die Befürworter geltend. Der Regierungsrat habe den Gehaltsaufstieg bereits gebremst, jedoch seinen Spielraum von neun Prozent ausgeschöpft.

Annoni warnt
Im Sinne einer Übergangslösung müsse der Spielraum um 4,5 auf 13,5 Prozent ausgeweitet werden. Gebe es keine weitere Abbremsung des Gehaltsaufstiegs, habe das für den Kanton Mehrkosten von über 15 Mio. Franken zur Folge, warnte Erziehungsdirektor Mario Annoni.
Dank des Referendums könne nun das Volk über das Lohnsystem abstimmen, machte Irène Hänsenberger geltend. Es gehe nicht an, diesem Entscheid vorzugreifen und mitten im Spiel die Spielregeln zu ändern. Ein gleichlautender Antrag aus den Reihen der GFL, der EVP und der SVP verlangte ausserdem, dass das Anfangsgehalt einer Lehrkraft 99 Prozent des Grundgehalts nicht unterschreiten dürfe.
Der Lohn der Einsteiger sei seit 1999 gesunken, obwohl die Anforderungen an die Ausbildung gestiegen seien, sagte Ruedi Löffel (EVP/Münchenbuchsee). Der Rat stimmte mit 90 zu 59 Stimmen für den Antrag.
Das Dekret passierte die Schlussabstimmung mit 88 gegen 40 Stimmen bei 19 Enthaltungen.

 

Journal du Jura du 21.04.2005, Rubrique Espace-Régions

Instruction PUBLIQUE | Décret sur le statut du corps enseignant

Règles changées en cours de partie?

Le Grand Conseil n'a pas accordé aux enseignants l'augmentation qu'ils étaient en droit d'attendre. En revanche, les nouveaux profs pourront compter sur un salaire légèrement réévalué.
Le référendum contre la révision de la Loi sur le statut des enseignants ayant abouti, celle-ci ne pourra pas entrer en vigueur en août 2005, comme prévu. Dès lors, c'est le décret de 1994 sur le statut du personnel enseignant qui réglera la question des progressions salariales jusqu'à ce que le peuple se prononce sur le référendum, et s'il l'accepte, qu'une nouvelle loi soit élaborée. Le problème, c'est que le décret habilitait le Conseil exécutif, en raison de la mauvaise situation financière, à réduire jusqu'à un maximum de 9% la hausse individuelle des traitements. La mesure étant limitée, le gouvernement a donc proposé de le modifier afin de pouvoir réduire jusqu'à 13,5% la hausse individuelle des traitements. (…) Cette modification, «en cours de partie, des règles du jeu», a fait bondir la gauche. Socialistes, évangéliques et AVeS ont proposé le refus d'entrée en matière. (…)
L'évangéliste Ruedi Löffel est convenu qu'il était «peu adroit de traiter d'une affaire qui fait l'objet d'un référendum sur lequel nous devrons voter cette année.» Pour lui, au contraire, «le canton doit tout mettre en ordre pour motiver les enseignants.»

(…) l'entrée en matière soit finalement acceptée par 96 voix contre 75 et une abstention.

Une fleur aux débutants
Entrés dans le vif du sujet, les députés ont ensuite débattu d'un amendement du décret demandant que le traitement des nouveaux enseignants ne représente pas moins de 99% du traitement de base. Une proposition défendue conjointement par la Liste libre et le PEV, ainsi qu'individuellement par l'UDC Daniel Pauli. «Un petit signe de certitude en période de trouble», a indiqué la VLL Dorothea Loosli. Ce d'autant plus, tel que l'a ajouté Irène Hänsenberger, que les nouveaux venus dans le métier ont suivi un cursus plus long. (…) Les députés ont toutefois adopté la proposition, avant d'accepter le décret. Un prix de consolation pour les représentants du corps enseignant qui appelaient hier à cesser le bricolage de leur statut, en distribuant des tournevis aux élus devant le Rathaus. D. J.

 

sda / eBund 20.4.05; Kanton Bern

LEHRERLOHN

Gehaltsaufstieg per Dekret weiter abgebremst
Der Gehaltsaufstieg bei den Lehrerlöhnen kann weiter abgebremst werden. Der bernische Grosse Rat hat am Mittwoch einer Änderung des Dekrets über die Anstellung der Lehrkräfte (LAD) zugestimmt. Laut LAD konnten bisher bei den einzelnen Gehaltsstufen die Maximalwerte um bis zu neun Prozent unterschritten werden. Neu wird eine Unterschreitung von bis zu 13,5 Prozent möglich. Das Dekret müsse geändert werden, weil wegen des ergriffenen Referendums das Lehreranstellungsgesetz nicht wie vorgesehen in Kraft treten könne, machten die Befürworter geltend. (…)
Dank des Referendums könne nun das Volk über das Lohnsystem abstimmen, machte Irène Hänsenberger geltend. Es gehe nicht an, diesem Entscheid vorzugreifen und mitten im Spiel die Spielregeln zu ändern.
Ein gleichlautender Antrag aus den Reihen der GFL, der EVP und der SVP verlangte ausserdem, dass das Anfangsgehalt einer Lehrkraft 99 Prozent des Grundgehalts nicht unterschreiten dürfe. Der Lohn der Einsteiger sei seit 1999 gesunken, obwohl die Anforderungen an die Ausbildung gestiegen seien, sagte Ruedi Löffel (EVP/Münchenbuchsee). Der Rat stimmte mit 90 zu 59 Stimmen für den Antrag. Das Dekret passierte die Schlussabstimmung mit 88 gegen 40 Stimmen bei 19 Enthaltungen.

zurück