Die Motion wurde vom Grossen Rat am 10.08.08 diskussionslos
mit 109 zu 0 angenommen und gleichzeitig als erledigt abgeschrieben.

Die Medienreaktionen dazu finden Sie hier.

 

M O T I O N  

Projekt «Holz und Energie im Kanton Bern»
und kantonale Waldpolitik

Holz- und Energieprojekte, wie jenes, das im seeländischen Müntschemier entwickelt wird, dürfen die kantonale Politik der nachhaltigen Waldbewirtschaftung und namentlich den Grundsatz der Bevorzugung diversifizierter und standortgerechter Wälder nicht in Frage stellen.

Begründung:

Im Anschluss an die Präsentation des Projekts in Müntschemier wurde folgende Medienmitteilung veröffentlicht:
«Für die angestrebte zusätzliche Nutzung des Rohstoffes Holz braucht es in der Schweiz weitere industrielle Verarbeitungskapazitäten. Das Projekt "Holz und Energie im Kanton Bern" ermöglicht zudem eine dezentrale CO2-neutrale Energieproduktion, schafft Arbeitsplätze und löst beachtliche Investitionen aus. [...]
Das Projekt "Holz und Energie im Kanton Bern" umfasst im Endausbau eine Grosssägerei mit einer Einschnittkapazität von 1 Mio. Kubikmetern (Nadel-)Rundholz pro Jahr, ein Holzheizkraftwerk mit einer Leistung von 40 Megawatt und einer integrierten Pelletsproduktion von 120'000 Tonnen pro Jahr.»

Ein solches Projekt wird einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) unterzogen. Eine definitive Meinung über die Machbarkeit kann somit erst nach dieser Analyse abgegeben werden. Es wird hingegen angegeben, dass der grösste Teil der Nachfrage aus Nadelholz bestehen wird. Es ist daher zu befürchten, dass die grosse Nachfrage, die ein solches Projekt auslösen kann, die Waldeigentümer antreiben wird, Nadelhölzer zu bevorzugen (schnelleres Wachstum, leichte und vielfältige Nutzung usw.), und zwar auch dort, wo diese Baumart nicht standortgerecht sind.

Die heutige Waldpolitik des Kantons begünstigt heimische Baumarten und standortgerechte Bestände. Es ist daher wichtig, dass der Kanton diesen Aspekt von Anfang an beurteilt und das Projekt auch unter diesem Blickwinkel analysiert.

Les Reussilles / Münchenbuchsee, 29.01.08
Yves Leuzinger, Grüne; Ruedi Löffel, EVP

mitunterzeichnet von 4 weiteren Grossratsmitgliedern

zurück